Historie

Mit kleinen Vesammlungen fing im Jahr 1914 alles an. Prediger kamen aus Friedberg und Butzbach und hielten Bibel- und Gebetsstunden. Bald darauf wurde ein "christliches Heim" eröffnet.

Prediger Jakob Müller wurde nach Angaben der Stadtmission von der Pilgermission St. Chrischona (Basel) beauftragt, in der Kurstadt die Voraussetzungen für ein "christliches Heim" zu schaffen. So entstand zuerst der "Heimgarten" in der Frankfurter Straße.

Unter der Leitung von Prediger Adolf Keller wurde ein anderes Haus, die Villa "Bethesda" gekauft.

Unter Prediger Gottlob Kögel wurde 1926 das Haus "Bethel" in der Lindenstraße 10 erworben.

Auf dem Gartengrundstück in der Lindenstraße 12 enstand in den fünfziger Jahren unter der Leitung von Prediger Harald von Sacken das fünfgeschossige Stadtmissionshaus. Dort befindet sich noch heute der inzwischen renovierte Stadtmissionssaal, in dem jeden Sonntag etwa 70 Personen Gottesdienst feiern; hier finden aber auch Frauenabende, Frühstückstreffen und Seniorennachmittage statt.

Die Stadtmission Bad Nauheim möchte Christen den Weg zu einem praktizierten Glauben zeigen, indem man sich in kleinen Gruppen sammelt und einander zum Bibellesen, Gespräch und gemeinsamen Beten anregt.

Prediger die Stadtmission Bad Nauheim

Adolf Keller               1910 - 1916

Gottlob Kögel            1924 - 1934

Jakob Müller              1934 - 1939

Samuel Haberer         1952 - 1954

Gerhard Jabs             1954 - 1956

Martin Liedholz           1956 - 1959

Harald von Sacken      1959 - 1964

Paul Preuß                 1964 - 1968

Horst Bukowsky          1967 - 1972

Dieter Dierstein           1973 - 1985

Wilhelm Fiedler           1985 - 1991

Helmut Mayer             1991 - 2000

Alfred Wiedemann       2000 - 2002

Peter Hechler              2002 - 2006

Gerd Gauch                2006 - 2006

Björn Zymna               2006 - 2012

Bastin Steinberg          2012 -